Logo

Schweiz

Dürrenmatt – Denker, Schriftsteller und Maler

Im Zentrum des Films steht die bisher unbekannte Liebesgeschichte von Friedrich Dürrenmatt und seiner Frau Lotti Dürrenmatt-Geissler. 40 Jahre lebten die beiden in einer engen Beziehung: Kein Werk, das er nicht mit ihr diskutierte, keine Probe, auf die sie ihn nicht begleitete. In späteren Jahren wurde die Beziehung zunehmend problematisch. Nach Lottis Tod 1983 stürzte Dürrenmatt in eine tiefe Krise, aus der er sich mit einer neuen, grossen Liebe befreite.

Dürrenmatt war einer, der gerne laut dachte. Einer, der von sich behauptete, dass er nie verzweifle, weil er immer berauscht sei von den Möglichkeiten des Guten, des Bösen und des Verrückten, die es auf dieser Welt gebe.

Dürrenmatt – eine Liebesgeschichte setzt dem Menschen, Denker, Schriftsteller und Maler Friedrich Dürrenmatt ein intimes filmisches Denkmal.

Viel gelobte CH-Neuverfilmung:

Das arme Heidi, das Kind, das weder Vater noch Mutter hat, wird von der Tante zum Grossvater auf die Alp gebracht. Er soll nun für das arme Mädchen schauen, obwohl er eigentlich eher der mürrische Einsiedler ist. Mit dieser Einstiegsgeschichte gelang der Ostschweizer Schriftstellerin Johanna Spyri vor 135 Jahren ein packender Jugendroman, der bis heute die ganze Welt erobert hat.

Nun hat sich auch der Aargauer Filmregisseur Alain Gsponer diesem Stoff angenommen und zaubert uns eine liebliche, manchmal auch traurige aber immer packende Heidi-Geschichte auf die Leinwand. Eine mit viel schöner Natur, einem Heidi, das allen ans Herz wächst,  einem sperrigen Geisse-Peter, einem knorrigen Grossvater (Bruno Ganz) sowie einem "Frölein Rottenmeier", das niemand mögen kann. 

Der neue berührende Heidifilm lebt von der guten Erzählweise, den romantischen Berglandschaften sowie von den überzeugenden Schauspielern - vorab von den beiden jüngsten: Annuk Steffen (Heidi) und Quirin Agrippi (Geissenpeter). Ein Filmvergnügen für Jung und Alt.

Fünf Helden in einer Welt voller Herausforderungen

«Above and Below» ist eine ebenso raue wie virtuose Achterbahnfahrt mit fünf Helden in einer Welt voller Herausforderungen. Sie leben in Zivilisationsruinen, die eine erhabene Schönheit ausstrahlen. Rick und Cindy haben sich in den Flutkanälen tief unter den funkelnden Strassen von Las Vegas ein Liebesnest eingerichtet. Sie werden in ihrem Glück nur vom Wasser oder von ihrem Nachbarn Lalo gestört, der als Eigenbrötler aus der Welt gefallen ist. Der Musiker Dave lebt in einem einsam gelegenen Bunker im ausgetrockneten Niemandsland Kaliforniens, wo er versucht, das Universum zu verstehen. Und April trainiert in der steinigen Wüste Utahs für eine Marsmission, die für sie wahrscheinlich nie stattfinden wird.

Nicholas Steiner («Kampf der Königinnen») nimmt uns in betörenden Bildern und Tönen auf eine Reise in ein Amerika mit, wie wir es noch nie gesehen haben. Dort begegnen wir Figuren, die uns ähnlicher sind, als wir es vermuten würden. Dieses lebensbejahende Porträt fünf unbeugsamer Aussenseiter – von Kritikern als die Entdeckung des Jahres gefeiert – macht Lust, nach den Sternen zu greifen.

Xavier Koller's Oscar-Film 1991 - restauriert und aktueller denn je!

Zusammen mit dem siebenjährigen Sohn Mehmet Ali (Emin Sivas), dem aufgewecktesten seiner sieben Kinder, tritt das türkische Ehepaar Haydar (Necmettin Çobanoglu) und Meryem (Nur Sürer) in einem kleinen Dorf im Südost der Türkei die „Reise der Hoffnung“ an, die sie aus der armen Heimat in die reiche Schweiz führen soll. Die Familie hat Hab und Gut verkauft, um die Reise finanzieren zu können. Zunächst reisen die drei nach Istanbul, wo sie von einem Vermittler als blinde Passagiere auf ein Containerschiff nach Neapel verfrachtet werden. Dort verspricht Ihnen der Schweizer Lastwagenfahrer Ramser (Mathias Gnädinger) den direkten Transport ins vermeintliche Paradies. Der Versuch scheitert an der Zollkontrolle in Chiasso. In Mailand gerät die Familie in die Hände von Schleppern, die sie mit einer Gruppe von weiteren Asylanten in die Berge fahren. Trotz unsicherer Wetterlage schickt man die Flüchtlinge ohne ortskundige Begleitung auf ihren gefährlichen, illegalen Weg in die Schweiz. Ihre Reise der Hoffnung wird zum Kampf ums nackte Überleben.

Leider eine wahre CH-Geschichte! Gast im Kino: Bruno Ganz (20.30 Uhr)

1942 steht Europa in Flammen.
Aber wir befinden uns in der Schweiz, in Payerne.
Der Krieg ist weit weg, denkt man hier. Das betrifft die Anderen, auch wenn die Landesgrenze nur wenige Kilometer entfernt ist. In dieser abgeschiedenen Region hat die Erde den Geschmack des Blutes von Schweinen und Rindern, die hier seit Jahrhunderten geschlachtet werden.
Die Wirtschaft läuft schlecht. Fabriken und Werkstätten schliessen ihre Tore. Die Bank von Payerne muss Konkurs anmelden. Die Menschen gehen mit finsteren Mienen durch die Strassen und Gassen und in den Cafés wird gejammert und geklagt.
Fernand Ischi, ein durchtriebener und hinterlistiger Wichtigtuer, hat mit etwa zwanzig anderen Bürgern von Payerne seinen Eid auf die Nazi-Partei geschworen. Sie alle träumen davon, die Aufmerksamkeit der deutschen Gesandtschaft und - warum auch nicht? - von Adolf Hitler selbst zu erregen. Im Visier haben sie Arthur Bloch, ein sechzigjähriger Berner, von Beruf Viehhändler. Er kennt alle Bauern und Metzger der Gegend bestens.
Am Donnerstag dem 16. April wird der nächste Viehmarkt in Payerne stattfinden.
An diesem Tag werden Ischi und seine Spiessgesellen zur Tat schreiten.
An diesem Tag wird ein Jude getötet werden, um ein Exempel zu statuieren.

Siebenundsechzig Jahre später, 2009, als sich der Schweizer Schriftsteller Jacques Chessex an jene Ereignisse erinnert, wird er als Nestbeschmutzer ins Visier genommen.

Weil diese Verfilmung auch eine Weihnacht später noch Klasse ist:

Spätsommer im idyllischen Unterengadin: Ursli hilft seinen Eltern bei der harten Arbeit auf der Alp. Ihn verbindet eine tiefe Freundschaft zu der gleichaltri- gen Seraina, die mit ihren Eltern ebenfalls im nahe gelegenen Maiensäss übersommert. Als bei der Alpabfahrt ein Teil der Ernte verloren geht, muss sich Urslis Familie beim wohlhabenden Laden- besitzer des Dorfes verschulden.

Für Ursli bricht eine Welt zusammen, denn er soll sein Zicklein Zila dem reichen Krämersohn Roman abgeben. Als er für den Chalanda Marz Umzug auch noch die kleinste Glocke erhält, stürzt er sich in ein kühnes Abenteuer, um die grosse Glocke aus dem eisigen Maiensäss zu holen.

Xavier Koller setzt die Kindergeschichte von Selina Chönz mit den Bildern des unvergesslichen Alois Carigiet so feinfühlig und dennoch im Heute um, dass wir einen der erfolgreichsten Schweizer Spielfilme 2015 gerne noch einmal zeigen. 

Verfilmung des gleichnamigen Romans von Lukas Hartmann

Spät nachts wird die Psychologin Eliane Hess ins Krankenhaus an das Bett des achtjährigen Yves gerufen. Der Knabe hat als einziger seiner Familie einen Autounfall überlebt. Eliane ist gleichzeitig erschüttert und gebannt vom Schicksal des Jungen. Ein unsichtbares Band webt sich um die beiden und verwischt die Grenze zwischen Beruflichem und Privatem. 

Finsteres Glück, nach dem gleichnamigen Roman von Lukas Hartmann, erzählt eine zarte, höchst ungewöhnliche Geschichte über Zugehörigkeit, Geborgenheit und Liebe. Über die Frage nach Schuld und Unschuld. Und über den Mut, sich schonungslos dem eigenen Schicksal zu stellen. 

 

 

Das Portrait eines Mädchens, das von allen unterschätzt wird

Der entscheidende Sommer für ein 12-jähriges Mädchen in einer abgelegenen, zauberhaften Innerschweizer Bergregion. Laura, einzige Tochter in einer grossen Bauernfamilie, ist mit ihren Träumen, Ängsten und ihrem Tagebuch allein, bis eines Tages ein Junge aus der Stadt zum Landdienst kommt. Mit ihm kann sie endlich ihre Fantasien über das sagenumwobene Änziloch teilen, eine tiefe Felsschlucht, in die sich niemand traut. Doch ergründen muss sie es selber.

Eine Reise in eine unerklärliche Welt jenseits unseres Alltags

Der Dokumentarfilm ‚Schwerelos‘ lädt ein zu einer faszinierenden Reise in eine wundersame Welt jenseits unseres vertrauten Alltags. Die Filmemacher Roger Mäder und Susanne Berger gehen Fragen nach, die sich Menschen seit Urzeiten stellen. Spiritismus wird verdeutlicht und gibt dem Zuschauer einen näheren Einblick, wie sich Betroffene mit diesem Thema auseinandersetzen.

‚Schwerelos‘ porträtiert sieben Menschen, denen Unerklärbares zugestossen ist: Da ist der skeptische Banker, der seine materialistische Laufbahn hinter sich lässt und sich mit Hilfe von Medien zu einer langen Expedition in die geistige Welt aufmacht. Dabei gewinnt er die Überzeugung, dass er heute nicht zum ersten Mal auf der Erde lebt. Da ist die Psychologin, die davon berichtet, wie ein brasilianischer Geistheiler in Trance sie von ihrer tödlichen Erbkrankheit geheilt hat. Eine Matura-Studentin erzählt, wie sie während mehrerer Monate von einem Geist besetzt und begleitet wurde, was sie von ihm lernte und was er von ihr wissen wollte. Eine Yoga-Lehrerin schildert, wie sie in Todesnähe ihren Körper verlassen hat und wie dieses Erlebnis ihr Leben verändert hat. Ein Ökonom spricht von seiner Begegnung mit Engeln und Boten Gottes. Ein Arzt berichtet von seinen Erfahrungen mit Tod, Spuk und Seelenwanderung und ein Schriftsteller erzählt, wie eine unerklärliche Eingebung sein Leben rettete

Nach dem Film folgt eine Diskussion mit den Gästen Hansueli Hausenstein, Pfarrer in Sins und Ronny Potthoff, Beratungen und Coaching.

Der neue CH-Film mit einem sensationellen Joel Basman

Motti (Joel Basman) muss endlich heiraten! Bei den orthodoxen Juden werden die Ehen arrangiert. Vor allem Motis Mama hätte das gerne so. Doch Motti lehnt sämtliche Kandidatinnen ab, sein Herz schlägt nämlich für eine Nichtjüdin. Die Liebe zu einer Schickse ist im Lebensplan von Motti nicht vorgesehen. Nun beginnt Motti mutig seine wunderliche Reise zur Selbstbestimmung, die mit Herzschmerz aber auch grossem Humor verbunden ist.

Der Schweizer Regisseur Michael Steiner (Sennentuntschi, Grounding, Mein Name ist Eugen) fängt das jüdische Leben in Zürich liebevoll ein und Joel Basman macht diese Komödie mit ernstem Hintergrund voll genüsslich.  

In der Vorstellung um 20.30 Uhr ist Regisseur Michael Steiner anwesend und stellt sich nach dem Film Ihren Fragen.

 

 

 

 

 

Seiten