Logo

Norwegen

Die Legende vom Weihnachtsstern
Ein rührendes und liebevoll inszeniertes Weihnachtsmärchen für die ganze Familie

Auf der Flucht vor einer Bande von Dieben versteckt sich die 14-jährige Sonja in der Vorratskammer des Königsschlosses und wird Zeugin einer unglaublichen Geschichte: Nachdem die Tochter des Königs, Prinzessin Goldhaar, vor 10 Jahren auf der Suche nach dem Weihnachtsstern im dunklen Wald von einer bösen Hexe verflucht wurde und daraufhin verschwand, verfluchte der traurige König den leuchtenden Stern, der dann vom Himmel verschwand. Um den Fluch zu brechen und seine Tochter wiederzufinden, bleiben dem König nun nur noch wenige Tage bis Weihnachten um den Stern wiederzufinden. Gerührt von der Geschichte bietet ihm Sonja ihre Hilfe an. Auch wenn der König sich nicht sicher ist, ob ausgerechnet das zarte Mädchen ihm helfen kann, willigt er ein.

Ein fantastisches Abenteuer beginnt, bei dem Sonja nicht nur magischen Waldelfen, einem mystischen Braunbären und dem berüchtigten Nordwind, sondern sogar dem Weihnachtsmann begegnet!

Die Geschichte über Magnus - den besten Schachspieler der Welt

Im Alter von 13 Jahren trifft ein schüchterner Junge aus Norwegen eine Entscheidung: Eines Tages wird er der beste Schachspieler der Welt sein!

Der Dokumentarfilm "Magnus" zeigt den rasanten und einzigartigen Aufstieg des heute 25-jährigen Magnus Carlsen, bekannt als der „Mozart des Schachs“. Dabei gewähren dem Zuschauer erstmals veröffentlichte Archivbilder und private Aufnahmen Einblicke in die Gedankenwelt eines modernen Genies. Angefangen bei seiner Kindheit begleiten wir Magnus Carlsen auf seinem ungewöhnlichen Weg an die Spitze der Schachwelt, einem Weg, geprägt von persönlichen Opfern, außerordentlichen Freundschaften und einer fürsorglichen Familie.

Regisseur Benjamin Ree erzählt eine Coming-of-Age-Geschichte, die inspiriert und nicht nur Schach-Fans in ihren Bann zieht. Magnus Carlsen gehört zusammen mit Garri Kimowitsch Kasparow zu den besten Schachspielern der letzten 60 Jahre.

Familienfilm: Wenn ein ganzes Dorf das grosse Fest vergisst

Am 24. Dezember wacht die kleine Elise mit dem merkwürdigen Gefühl auf, dass dieser Tag ein besonderer ist. Doch sie kann sich einfach nicht erinnern. Auch ihr Vater und die anderen Bewohner des Dorfes können ihr nicht helfen, denn dort, wo Elise herkommt, sind die Menschen sehr, sehr vergesslich.

Als Elise auf dem Dachboden einen verstaubten Holzkasten mit 24 bemalten Türchen findet, auf dem „Fröhliche Weihnachten“ steht, glaubt sie, eine heisse Spur zur Lösung des Rätsels gefunden zu haben. Sie macht sich auf den Weg zum Tischler des Kastens, der den Ernst der Lage sofort erkennt: Das gesamte Dorf hat das Weihnachtsfest vergessen.

Er kennt nur einen, der ihnen jetzt noch helfen kann – ein Mann mit weissem Rauschebart und rotem Mantel, von dem Elise noch nie etwas gehört hat. Doch viel Zeit bleibt den dreien nicht mehr, um die Erinnerungen der Dorfbewohner an die schönste Zeit des Jahres wiederzuerwecken. Für Elise beginnt eine unvergessliche Nacht voller Wunder. Unser Weihnachtsfilm – genau richtig für einen Familienkinotag.

Himmelhoch jauchzend - zu Tode betrübt: Liebe ist nicht einfach!

Julie wird dreissig und ihr Leben ist ein Chaos: Überwältigt von den vielen Möglichkeiten, die ihr offenstehen.
Weder beruflich noch privat, so richtig festlegen mag sie sich eigentlich nicht, sie lässt sich daher stets mehrere Optionen offen. So auch, als ihr die Beziehung mit ihrem älterer Freund Aksel, ein erfolgreicher Comic-Autor, zu öde wird.

Was auf den ersten Blick wie eine gewöhnliche Romantischen Komödie oder Liebesdrama daherkommt, ist in Wahrheit ein aussergewöhnlicher, packender, witziger und berührender Film, erzähl in 12 Kapiteln, einem Prolog und einem Epilog, welcher bereits jetzt zu den absoluten Highlights des Jahres gehört. 
Durch die vielen kreativen, filmischen Einfälle, tollen Bildern, ganz viel toller Musik, drei fantastischen Schauspielleistungen und Dialogen mit Gänsehautpotential, entwickeln sich die verschiedenen Episoden nicht nur zu einer aufregenden Reise durch Julies Leben in Oslo, sondern gibt auch Einblicke in eine Generation in der man sich trotz unendlichen Möglichkeiten wie der schlechteste Mensch der Welt fühlen kann.

Bei seiner Premiere In Cannes 2021 wurde «Verdens verste menneske», so der norwegische Orginaltitel des Filmes, von den Kritiken gefeiert und Hauptdarstellerin Renate Reinsve gewann mit ihrer beeindruckenden Leistung den Preis für die beste Darstellerin des Festivals. Der Film geht dieses Jahr für Norwegen ins Oscarrennen und verspricht sich gute Chancen es in die Endauswahl für den besten fremdsprachigen Film zu schaffen.

Eindrücklicher Dokumentarfilm über den Geigenbauer Gaspar Borchardt

Als einer der besten Violinenbauer der Welt ist Gaspar Borchardt immer auf der Suche nach den perfekten Bäumen für seine Werke. Um ein Instrument für die niederländische Starviolinistin Janine Jansen anfertigen zu können, begibt er sich auf eine abenteuerliche Reise.

Er ist dabei durchaus bereit Gesetze zu brechen, die Dienste von zwielichtigen Holzfällern in Anspruch zu nehmen und sich selbst in Gefahr zu begeben.

Ein ungewöhnlicher, spannend-überraschender Dokumentarfilm über einen sehr unkonventionellen Star-Violinenbauer!