Skurrile Tragikomödie voller Überraschungen

Riders of Justice

Trauerarbeit ist eine einsame Angelegenheit. Entsprechend möchte der gerade heimgekehrte Offizier Markus einfach seine Ruhe haben. Er will möglichst wenig weinen, sich um seine Teenager-Tochter Mathilde kümmern und den Verlust seiner Frau mit viel Bier herunterspülen.

Doch diese Rechnung hat er ohne die drei Un- glücksvögel gemacht, die vor seiner Tür auftau- chen. Der Mathematiker Otto, sein nervöser Kollege Lennart und der exzentrische Hacker Emmenthaler sind sichtlich vom Leben gebeutelt. Allerdings haben sie einen Weg gefunden, dem Schicksal das Handwerk zu legen: Sie können rechnen. Und ihren Berechnungen zufolge starb Markus‘ Frau nicht zufällig. Tatsächlich hat das schräge Trio Indizien, die stutzig machen. Aus zahllosen Details knüpfen sie eine zwingende Beweiskette, an deren Ursprung eine Bande namens Riders of Justice steht.

Egal wie unwahrscheinlich ihre Theorie klingt – sie weckt erfolgreich die Rachlust des emotional sonst sparsamen Familienvaters. Otto, Lennart und Em- menthaler tarnen sich vor allem für die ahnungs- lose Mathilde als Trauer-Therapeuten, üben fleissig den Umgang mit automatischen Waffen und freuen sich auf den Bananenkuchen, wenn das Unrecht erstmal aus der Welt geschafft ist. Denn gemeinsam planen sie nichts weniger als einen Schlag gegen das organisierte Verbrechen – und geniessen den Trost einer unerwarteten Gemein- schaft.

Doch ganz so einfach gehen Selbstjustiz und Sinnsuche eben nicht zusammen. Schon bald nämlich fällt den Riders of Justice auf, dass ihnen jemand auf der Spur ist. Bis unter die Zähne be- waffnet erzwingen sie einen Showdown, wie man ihn nicht erwarten kann. Regisseur Anders Thomas Jensen (Adams Äpfel) liefert skandinavisches Erzählkino in seiner klügsten Form. Sein phänome- nales Ensemble um Mads Mikkelsen spielt virtuos mit Erwartungen und Wahrscheinlichkeiten auf einem dramaturgischen Höhenflug.

«Riders of Justice» schickt seine vier Kausal-Cowboys auf eine Mission wider den Zufall und ins Herz menschlicher Verzweiflung. Subtil humorvoll und dennoch tief berührend. Eine Komödie über die Lust am Sinn und den Schmerz des Zufalls.

Land:
Altersfreigabe:
16 Jahre
Spielzeit:
116 Min
Sprache:
Originalversion/d
Donnerstag, 23. September 2021
18.00 Uhr Ticket reservieren
Freitag, 24. September 2021
20.30 Uhr Ticket reservieren